Freitag, 29. September 2017

Wie muss ich Werbung als Influencer kennzeichnen? Und was ist eine SEO? - Hashtag Love Event in Köln #hashtaglounge

Hallo meine Lieben,                                                                                            WERBUNG


Ich glaube ich hatte noch nie einen so angeforderten Blogbeitrag wie diesen hier. Ich hatte euch ja erzählt, dass ich gestern auf dem Hashtag Love Event in Köln war, wo es unter anderem um die Frage "Wie kennzeichne ich Werbung richtig und wann muss ich das tun?" ging. Aktuell herrscht ja unfassbar viel Verwirrung auf Instagram und da war ich natürlich unheimlich gespannt auf den Vortrag von der Rechtsanwaltskanzlei Schwemer Titz & Tötter (gehalten hat die Präsentation Monika Sekara). Außerdem gab es auch einen Vortrag zu dem Thema Suchmaschinenoptimierung. 

Neben den beiden Workshops wurden wir natürlich auch mit super leckerem Essen versorgt und hatten ebenfalls Zeit uns zu networken. 


Statt fand das Event im Gebäude des Bastei Lübbe Verlags. 

Beginnen wir aber erstmal mit dem Thema, welches euch wahrscheinlich am Brennensten interessiert und welches nach der Verurteilung von Rossmann zu einer Geldstrafe wegen Schleichwerbung (eine Bloggerin hat zwar eine Kooperation gekennzeichnet, aber falsch!) für Diskussionsstoff gesorgt hat.

Disclaimer: Ich gebe nur das wieder, was ich gestern erfahren habe. Ich habe keinerlei rechtlichen Hintergrund und kann auf Rechtsfragen nicht eingehen. 

Wann muss ich Werbung kennzeichnen?

Auf das Bild klicken für eine Vergrößerung
"Jede Form der Kommunikation, mit der unmittelbar oder mittelbar der Absatz von Waren, Dienstleistungen oder das Erscheinungsbild eines Unternehmens, einer sonstigen Organisation oder einer natürlichen Person gefördert wird (§2 Nr. 5 TMG)"

- Wenn du für deinen Post bezahlt wurdest oder hast eine Prämie erhalten 
- Produktpräsentation bildet den Schwerpunkt des Beitrags
- Du erhält ein kostenloses Produkt/Dienstleistung mit der Vorgabe zur Werbung (Das Unternehmen fordert dich auf darüber zu posten)
- Das Unternehmen fordert, dass du das Produkt positiv darstellst und deine Follower zum Kaufen anregst
- Werbelinks (affiated links)

Danach wurde ich auf Instagram am häufigsten gefragt:

Du zwar ein Produkt selbstgekauft hast und eine objektive (redaktionellen Beitrag) Meinung darüber ablieferst, aber die Marke verlinkst: Beispiel: @..... auf Instagram, die Verlinkung der Marke im Bild, die Verlinkung des Shops in einem Blogbeitrag = man muss mit dem Wort "Werbung" darauf aufmerksam machen, dass man auf eine Werbeseite verlinkt (Hashtags gehören nicht dazu, da diese keine Werbeseiten darstellen, sondern nur gesammelte Beiträge zu einem Topic) 
--> Dies gilt für alle, die regelmäßig und bewusst zu einem Thema posten. Beginnt nicht ab einer bestimmten Followeranzahl!

Der letzte Satz ist hier von Bedeutung! Klick mich für eine größere Ansicht


Was ist keine Werbung?

Klick mich an für eine größere Ansicht

- Du hast das Produkt selbstgekauft und bezahlt und gibst deine eigene ehrliche Meinung wieder UND markierst keine Firmen in deinem Post bzw. verlinkst zu Werbeseiten/Shops
- Du wurdest nicht bezahlt und hast ein Goodie OHNE Vorgaben erhalten (also keine Präsentations(- und Postingplattformvorgaben, keine vom Unternehmen aufgezwungene Meinung, das Produkt (oder Produktpaket) hat einen Wert von unter 1000€)
- Hinweise zur Ausstattung (siehe Kamera Aussattung von Youtuberin in ihrer Inforbox, außer diese enthalten Werbelinks zu Shops bsp. Amazon)

Wie muss ich Werbung kennzeichnen?

- "Auf den ersten Blick und ohne Zweifel" = Werbung, Anzeige, #Werbung oder #Anzeige müssen über dem Beitrag als allererstes stehen und in ausreichender (!) Größe
- Angabe des Werbenden (Impressumspflicht!)
- Klare Trennung zwischen Werbeteil und redaktioneller Anteil

Wie mache ich das bei Snapchat/Youtube/Instastories, wenn ich ein Video aufnehme?
- Werbung muss leicht erkennbar sein
- optisch und akustisch abgegrenzt
- Kennzeichnung am Anfang und am Ende
- Mündlicher Hinweis auf die Kooperation zu Beginn des Videos
- Geht es im kompletten Video um die Produktplatzierung, muss es im Video als "Dauerwerbung" gekennzeichnet werden

Verwendet niemals englische Wörter wie "#ad" "advertising" "#sp" "sponsored" "pr" "prsamples" "Information" "Werbereportage" "Promotion", denn euer Publikum ist (Ausnahmen gibt es immer!) Deutsch! Gerichte würden damit argumentieren, dass nicht jeder Englisch sprechen kann und somit auch die Bedeutung nicht verstehen könne.  

Ab hier ist es nur noch für Personen mit einem eigenen Blog/Website interessant - Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Was kann ich machen, damit mein Blog bei Google in der Suche höher rutscht?
- On-Page-Optimierung (Content, Keywords, Performance, Snippet Design, Low-Hanging-Fruit)
- Off-Page-Optimierung (Link Marketing)

Performance = schaut, wie schnell eure Seite ist und wie ihr sie zu einer stärkeren Performance optimieren könnt. Dies geht mit dem Tool Google Page Speed. Denkt dran, dass kleinere Bilder (in MB, GB) dazu führen, dass eure Seite länger laden kann

Keywords = Begriff müsste allen klar sein - Was sind meine Themen? Welchen Fokus möchte ich setzen?

Snippet Design = Wie sieht ein Beitrag von mir aus, wenn er bei Google erscheint? Welcher Titel? Welche Beschreibung? Tool zur Optimierung: sistrix

Interne Verlinkungen = umso länger jemand auf deinem Beitrag/auf deiner Seite verweilt, nachdem er ihn auf Google angeklickt hat, desto besser! Daher verlinke zum Beispiel andere Beiträge, die zu dem Thema passen und versuche deine Leser auf deiner Seite zu behalten (eine Möglichkeit: Blogparaden, Artikel-Serien) 


Und neben diesen sehr hilfreichen Vorträgen möchte ich euch noch meine Goodie Bag von dem Event zeigen. Damit man während man flucht, weint und schreit während man seine Posts kontrolliert (damit werde ich auch noch einige Zeit verbringen müssen), ob man sie richtig gekennzeichnet hat und natürlich auch für die Suchmaschine optimiert, auch noch etwas für die Seele hat. Vielen lieben Dank liebes Hashtaglove Team!

Ich hoffe ihr fandet diesen Blogpost hilfreich und ich bin natürlich für jedwede Updates durch Rechtsprechungen offen! Ich fände es schön, wenn wir diesen Post zusammen aktuell halten können, damit wir alle immer wissen, was nun rechtlich so abgeht ;)

Liebste Grüße,
eure Nadine

Kommentare:

  1. Ein wirklich schöner Beitrag, der noch mal alle Punkte aus der Story aufgreift. Ich denke eine ganze Menge von Leuten werden jetzt Umstellungen durchführen. Besonders bei den Blogbeiträgen werde ich noch einige Überarbeitungen durchführen müssen.
    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den ausführlichen Bericht. Ich bin allerdings immer noch geschockt über die tatsache dass man seöbstgekaufte produkte sobaöd Firmen verlinkt sind auch kennzeichnen muss. Eine Sache ist mir allerdings unklar: wenn ich was geschickt bekommen zum testen ohne Vorgaben ist es ja keine Werbung. Aber auch hier gilt dann sicher sobald man die Firma verlinkt ist es dann doch WERBUNG. und wie unterscheidet man nun ob jemand seine eigene Meinung schreibt oder Geld dafür bekommen hat?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Wenn du die Marke verlinkst, aber keine Vorgaben hattest, ist es dennoch Werbung.

      Löschen
  3. Danke für den ausführlichen Post. Bin ehrlich geschockt über all diese Eingrenzungen und frage mich, ob die Leute, die die aktuelle Gesetztgebung mitformen, überhaupt eine Ahnung davon haben, wie das Netz funktioniert. Das ist natürlich wieder ein gefundenes Fressen für Abmahnanwälte.

    AntwortenLöschen